SPD fordert sicheren Radweg!

SPD Stadtverband Melle
 
Foto: 14-09-10_spd_syline_melle
 

„Die kann man ja gar nicht sehen!“ so Uwe Plass, SPD Mitglied des Ortsrates Melle-Mitte und des Rates der Stadt Melle, und meinte die Radfahrer, die aus Richtung Buer/Bruchmühlen den Radweg nutzen und am Felsenkellerweg für Autofahrer kaum bzw. gar nicht erkennbar sind.

 
Schließen
 
 

Uwe Plass

Gemeinsam mit Gerhard Boßmann, ebenfalls SPD Mitglied des Rates, stellten sie am Felsenkellerweg / Buersche Straße die Verkehrssituation für die Autofahrer nach, die zu einem großen Gefahrenpunkt für die Radfahrer wird. „Erstaunlich, dass hier bisher so wenig passiert ist, stehen doch die Stromkästen direkt im Sichtfeld der Autofahrer, die einen Blick auf den Radweg nicht zulassen, wenn sie vorschriftsmäßig am Stoppschild anhalten,“ gibt Boßmann zu bedenken. Beide Kommunalpolitiker halten eine Prüfung der Verkehrssituation für dringend geboten und fordern die Stadt auf, hier schnellstmöglich nach Lösungen zu suchen, die auf die Gefahren kreuzender Radfahrer (aus beiden Richtungen) deutlich hinweisen. Werner Pastewski, Anwohner des Felsenkellerweges, betont: „Auf diese Gefahrensituation habe ich schon beim Aufbau der Stromkästen hingewiesen, doch leider hat niemand diesen Hinweis aufgenommen“.

 
Schließen
 
 

Gerhard Boßmann

Der Felsenkellerweg wird von Eltern, Lehrerinnen und Lehrer der Freien Walddorfschule überwiegend genutzt, dient er doch als Zufahrtsweg zur Schule und als Verbindungsweg zwischen Waldstraße und Buersche Straße. „Eine Beseitigung der Gefahrenquelle hat daher, insbesondere mit dem nahenden Beginn des neuen Schuljahres, vordringliche Priorität“, betonen Plass und Boßmann unisono.

 

 

Img 1968
 
    Familie     Kommunalpolitik     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.