SPD Wellingholzhausen für schnelles Internet

 
 

In der letzten Ortsratssitzung in Wellingholzhausen am 26.04.18 hat der Ortsbürgermeister Gishoidt den Ortsrat darüber informiert, dass weitere Ausbauschritte mit Verlegung von Leerrohren und späteren Glasfaserdatenkabeln geplant sind. Dabei kommt es zu Verzögerungen und zu längeren Wartezeiten seitens des Landkreises Osnabrück.

 

Die Fraktion der Bündnis90/Die Grünen und der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im Ortsrat von Wellingholzhausen haben auf ihrer Fraktionssitzung das Thema diskutiert. Sie begrüßen den geplanten Ausbau der schnellen Datenleitungen. Der Fraktionsvorsitzende Bernhardt Schürmann machte deutlich, dass die Kreisverwaltung und der Ortsbürgermeister dabei den weiteren Ausbau der schnellen Internetleitungen im ländlichen Raum nicht weiter verschlafen dürfen.

Da es bislang keine konkreten Informationen zu Terminen und Bauabschnitten gab setzen sich die Ortsratsmitglieder Ralf Tubesing und Uwe Hinze für eine baldige Information der Bürgerinnen und Bürger von Wellingholzhausen ein. Der Ortsvereinsvorsitzende der Wellinger SPD Helmut Parlmeyer machte gemeinsam mit dem grünen Ortsratsmitglied Ralf Tubesing deutlich, dass der Ausbau des schnellen Netzes 2018 Priorität haben muss und das zugesagte und bereitgestellte Fördermittel vom Bund, vom Land und vom Landkreis abgerufen und verbaut werden sollen.

In diesem Zusammenhang dankt die gesamte Fraktion der Bündnis90/Die Grünen und der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im Ortsrat von Wellingholzhausen und der Ortsverein der Wellinger SPD den Unternehmen innogy, der TELKOS und dem Landkreis für die hoffentlich baldige Umsetzung. Alle machten deutlich, dass es sich beim schnellen Netz und der Übertragung mit hohen Geschwindigkeiten im Jahre 2018 keineswegs um ein Luxusgut handelt, sondern um eine wesentliche Daseinsvorsorge für alle Menschen im ländlichen Raum.

Schließen
 
 

Uwe Hinze

Die geplanten Einrichtungen von zwei Knotenpunkten im Ort und von einem in Vessendorf dürften dabei aber auch nur als ein erster Schritt hin zur digitalen Teilhabe am 21. Jahrhundert für die Wellinger und die Bewohnerinnen und Bewohner der umliegenden Bauernschaften betrachtet werden. Nicht nur die private Nutzung einer schnellen Netzanbindung ist im Jahre 2018 eine wichtige Voraussetzung für Wohlstand, kulturelle und technische Teilhabe, sondern sie dient auch der Bindung der Jugend auf dem Lande und der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Landwirtschaft mit allen digitalen Möglichkeiten, die eine noch verbesserungswürdige digitale Infrastruktur in der Fläche bieten.

Dabei sind nicht nur die Stadt Melle, der Landkreis, das Land Niedersachsen und der Bund als fördernde Geldgeber gefragt, sondern im Falle der erdgebundenen Glasfasertechnologie und des Ausbaus der schnellen mobilen Datenübertragung neben der TELKOS und innogy auch die Deutsche Telekom und andere große Netzanbieter im Markt. Ohne die öffentliche Förderung wird sich dabei, wie man in den letzten Jahren sehen konnte, nicht viel tun. „Nun muss sich aber auch endlich was bewegen!“, stellten Parlmeyer, Tubbesing und Hinze einhellig fest.

 

Uwe Hinze - Schriftführer der SPD Wellingholzhausen

Mitglied im Ortsrat, uwe.hinze@spd-melle.de

 
 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.